Kategorien
B2B-Marketing Digital & Online

Neue E-Commerce-Lösungen für B2B: Welche Anforderungen sollten Sie jetzt erfüllen?

Immer mehr B2B-Unternehmen setzen auf eine E-Commerce-Lösung. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie ist diese Entwicklung wenig überraschend.

Doch es gilt, keine überhasteten Entscheidungen zu fällen und eine E-Commerce-Lösung zu finden, die langfristig zum Unternehmen und Geschäftsfeld passt. Eine Studie von Forrester zum Thema B2B-E-Commerce[1] zeigt auf, welche vier Kriterien für B2B-Unternehmen bei der Auswahl neuer E-Commerce-Lösungen entscheidend sind:

1. Werden auch die Anforderungen von Geschäftskunden erfüllt?

Sie wissen selbst: Die Anforderungen an Geschäftskunden sind ganz besondere. Ihr B2B-E-Shop sollte auf diese Gruppe also perfekt abgestimmt sein.

Die Software, für die Sie sich entscheiden, sollte ermöglichen, gewünschte Produkte schnell und unkompliziert zu finden. Auf diese Weise vereinfachen Sie Ihren B2B-E-Commerce-Shop und vermeiden lange Suchzeiten, was vor allem bei B2B-Kunden sehr gut ankommt.

Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, dass Sie Ihre Bestandskunden effektiv verwalten können. Warum? Ganz einfach: Ein B2B-Onlineshop wird oft von wiederkehrenden Kunden besucht. Es ist wichtig, beispielsweise Bestellwerte einsehen zu können. So lernen Sie Ihre Zielgruppe mehr und mehr zu verstehen.

2. Gibt es vorgefertigte Lösungen für Ihren B2B-E-Commerce-Shop?

Auch ohne großes IT-Know-how können Sie recht einfach einen B2B-Onlineshop starten. Auf dem Markt haben Sie in Sachen Softwarelösung die Qual der Wahl. Zu den bekanntesten Anbietern gehören unter anderem Shopify, Magento oder auch OroCommerce.

Mit vorgefertigten Integrationen können Sie sicherstellen, dass Lösungen mit einem bestehenden System, wie beispielsweise dem ERP (Enterprise Resource Planning), vernetzt und mit gängigen Mitteln administriert werden können. So ist es möglich, den Betrieb zu vereinfachen.

Außerdem ist es wichtig, dass Änderungen in Echtzeit vorgenommen werden können. Schließlich müssen Sie hier mit einer schnelllebigen Geschäftsumgebung Schritt halten.

3. Werden branchenübliche Industriestandards für Ihren B2B-Onlineshop erfüllt?

Relevante Industriestandards stellen sicher, dass Unternehmen nicht gezwungen sind, bestehende Funktionalitäten der Standardlösung eines Anbieters für B2B-E-Commerce-Shops anzupassen.

Entscheidend ist, dass B2B-E-Commerce-Systeme unterschiedliche Technologien und Add-ons unterstützen. So kann man eine leistungsstarke und perfekt zugeschnittene Lösung kreieren – sowohl auf Unternehmens- als auch auf Kundenseite.

4. Stehen auch Cloud-basierte Modelle zur Verfügung?

Bei E-Commerce-Lösungen kommt es darauf an immer up to date zu sein und mit der Zeit zu gehen. Was ermöglicht, dass Lösungen schnell und einfach auf dem neusten Stand gehalten werden können? Richtig: cloud-, SaaS- oder Microservice-basierte Modelle.

So profitieren Sie von automatischer Skalierung in Phasen mit Lastspitzen sowie von versionslosen Plattformen, bei denen Upgrades durchgängig umgesetzt werden. Die Folge: Kunden wird eine besser integrierte Customer Journey geboten.

Haben Sie sich für eine E-Commerce-Lösung entschieden, folgt jetzt der Feinschliff. Wir wollen an dieser Stelle vor allem den Punkt „Service“ im B2B-E-Commerce etwas näher beleuchten:

Erfolgsfaktor Kommunikation – auch im B2B-E-Commerce.

Kommunikation ist ein entscheidender Faktor für Erfolg. Auch eine gute E-Commerce-Lösung muss in der Lage sein, Kunden herausragenden Support und Kommunikation zu bieten – das gilt vor allem im B2B.

Mit einer guten Kommunikation helfen Sie Ihrem Kunden, schneller und besser eine Kaufentscheidung zu treffen. Für B2B-Unternehmen sind Support und Kommunikation sind zwei wichtige Faktoren, um tagtägliche Herausforderungen zu überwinden.

Unterstützen Sie Ihre Kunden, indem Sie beispielsweise auf intelligente Software im Kundenservice setzen. Die E-Commerce-Welt hat mehr zu bieten als nur Telefon-Hotlines und E-Mail-Support.

Wie wäre es zum Beispiel mit künstlicher Intelligenz?

Chatbots im B2B-Bereich.

Auch die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden durchläuft eine digitale Transformation und rückt immer weiter Richtung digitale Kanäle, oft in Form von Live-Chats – doch das ist ressourcenaufwendig. Durch Chatbots können Sie Ihren Kunden zu jeder Tageszeit schnell und einfach weiterhelfen.

Fragen, die B2B-Kunden stellen, sind oft komplexer und anspruchsvoller als die von B2C-Kunden. Damit Ihre Mitarbeiter im Kundenservice auf die bestmögliche Weise weiterhelfen können, ist es sinnvoll, Antworten auf eher einfache Fragen mithilfe von Chatbots zu automatisieren.

Fazit.

Bei der Suche nach einer B2B-E-Commerce-Lösung bzw. nach einem Upgrade sollten Sie sich bewusst machen, welche Anforderungen konkret für Ihr Geschäftsfeld und Ihre Kunden erforderlich sind. Wir haben alles Wichtige hier nochmal für Sie zusammengefasst:

  • Der B2B-Sektor verändert sich sehr schnell. Seien Sie immer up to date.
  • B2B-Kunden sind keine Nullachtfünfzehn-Kunden. Stimmen Sie Ihren B2B-Onlineshop auf Ihre Zielgruppe ab.
  • Hinter Ihnen muss nicht zwangsläufig eine große IT-Abteilung stehen. Greifen Sie auf vorgefertigte Lösungen zurück oder vernetzen Sie diese mit einem bestehenden System.
  • Vergewissern Sie sich, dass auch unterschiedliche Technologien und Add-ons unterstützt werden. Das hilft, zugeschnittene Lösungen zu kreieren.
  • Auch eine cloudbasierte Lösung kann Sinn ergeben. Ein Vorteil: Sie bekommen eine versionslose Plattform, bei der Upgrades durchgängig umgesetzt werden.
  • Kommunikation und Support sind treibende Kräfte für lang anhaltenden Erfolg.

[1] Das berichtet die Studie: The Forrester Wave: B2B Commerce Suites, Q2 2020