B2B Marketing Blog von Deutschlands B2B-Experten

So funktioniert die Google-Suche 2021: neues unter der Haube oder alles beim Alten? [Update]

S

[Update] Google hilft Ihnen zu jeder Zeit alle erdenklichen Informationen zu finden. Doch wie macht das die Suchmaschine eigentlich genau?  Die Antworten liefert der Protagonist höchstpersönlich. Google bietet eine Erklärungsseite zur Funktionsweise der Suchmaschine an – diese wurde nun zum ersten Mal seit 2016 erneuert. 

In Sekundenbruchteilen die besten Suchergebnisse: Google macht‘s möglich.  

Die Seite „So funktioniert die Google-Suche“ wurde in ein frisches Design gepackt und soll Ihnen dabei helfen, die Funktionsweise der Suchmaschine besser nachvollziehen zu können. Google erlaubt also einen Blick hinter die Kulissen und verspricht dabei den Usern mehr Transparenz – über folgende Themen klärt Sie die Suchmaschine auf: 

  • Wie organisiert Google Webinhalte? 
  • Wie erfolgt der Abgleich des Suchbegriffs mit Ranking-Faktoren? 
  • Wie präsentiert Google Suchergebnisse userfreundlich? 
  • Wie funktioniert die Prozessoptimierung? 

So erfasst Google Webinhalte. 

Schon lange bevor Sie sich auf die Suche nach einem bestimmten Inhalt begeben, war Google bereits fleißig. Die unzähligen Websites im World Wide Web werden von einer Software, dem sogenannten Web-Crawler, auf relevante Informationen durchsucht. Diese Websites werden daraufhin indexiert, was man sich wie eine Art Vorsortierung vorstellen kann. 

Direkter Abgleich des Suchbegriffs mit einem Keyword. 

In kürzester Zeit durchsuchen Googles Algorithmen den zuvor erstellten Suchindex nach dem eingegebenen Keyword und liefern Ihnen blitzschnell das perfekte Ergebnis. Damit Sie auch wirklich etwas mit den Suchergebnissen anfangen können, bezieht Google viele verschiedene Ranking-Faktoren wie verwendete Wörter, Ihren Standort und die Qualität sowie Relevanz der Seiten ein. 

Nützliche Ergebnisse userfreundlich präsentieren. 

User wollen vor allem eins: Schnell an ihr Ziel gelangen. Das trifft sich gut, denn Google schafft es auf unterschiedliche Weise, schnell Inhalte in unterschiedlichen Formaten bereitzustellen. Die gängigste Darstellung von Suchergebnissen erfolgt in Form von Links, die etwa zu einem Eintrag auf Wikipedia führen. Andere Suchanfragen erscheinen direkt als visuelles Ergebnis. Dazu zählt zum Beispiel die Wegbeschreibung zu einem Unternehmen oder gezielte Produktvorschläge, die mit einer Karte oder Fotos dargestellt werden. 

Googles Algorithmen – immer work in progress. 

Thematisiert wird auch, wie Google die Suche stetig verbessert und testen lässt. Allein 2020 gab es 4500 Optimierungen, die für den User und Creator gleichermaßen nützlich sind. Das heißt aber auch, dass sich Google ständig verändert. Was heute gut gerankt wird, kann nach einem Google-Update morgen schon ein alter Hut sein. 

Es lohnt sich also, immer up to date zu bleiben, um besser gerankt zu werden. Und dafür natürlich die eigene Website im Sinne der Ranking-Faktoren zu optimieren. 

Neue Erklärungsseite bringt mehr Transparenz beim Suchprozess.   

Die neu aufbereitete Website verfügt über eine verbesserte Navigation und zeigt, was vom Moment des Keyword-Eintippens bis hin zum Suchergebnis passiert. Wenn Sie an detaillierteren Informationen interessiert sind, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf die Seite „So funktioniert die Google Suche“. 

Nun wissen Sie bereits einiges über die Prozesse unter der Haube von Google. Doch wie genau verhält sich eigentlich der User, wenn er auf der Suche nach bestimmten Inhalten ist?  

Google erlaubt also einen Blick hinter die Kulissen und verspricht dabei den Usern mehr Transparenz.

Neues Nutzerverhalten oder alles wie gehabt? So benutzen wir die Google-Suche. 

Wie gehen wir mit den Google SERPs (Search Engine Result Pages) um, die uns angezeigt werden? Die New User Behavior Study von Backlinko wollte es ganz genau wissen und schaute insgesamt 1801 Google-Usern in den USA auf die Finger. Geklärt werden sollten unter anderem folgende Punkte: 

  • Sponsored versus organische Suchergebnisse: Wie viele Personen klicken auf was?
  • Der prozentuelle Anteil der Klicks: Wie viele suchen lokal? Wie viele klicken auf Videos? Wie viele auf Google Shopping?
  • Wie lange ist die durchschnittliche Suchsitzung?
  • Wie groß ist die Anzahl der User, die es bis zum Ende der ersten Seite schaffen?

Die 10 wichtigsten Key Findings auf einen Blick:

In 23 Prozent der Fälle benutzen User die Google-Suggest-Funktion.

Sprich: die automatische Vervollständigung in der Suchmaske. Doch es gibt hier eine klare Unterscheidung: Personen, die örtliche Suchanfragen stellen und nach Informationen allgemein suchen, neigen eher dazu, Google-Suggest zu verwenden. Das ist bei kommerziellen Anfragen eher selten der Fall.

Jeder zweite User klickt innerhalb von 9 Sekunden auf ein Suchergebnis.

Im Durchschnitt sind es 14,6 Sekunden. Wichtig an dieser Stelle: Je nach Anfrage variiert das SERP-Layout. Suchen Sie beispielsweise nach „Eiskaffee“ bekommen Sie ein anderes visuelles Ergebnis als bei „Die besten Sci-fi Filme“.

Lediglich 9 Prozent der User scrollen bis zum Ende der ersten Seite der Suchergebnisse.

Viele finden eine Antwort entweder oben auf der Seite oder sie formulieren ihre Frage einfach neu, falls die ersten Suchergebnisse unbefriedigend erscheinen.

Nur 15 Prozent der Benutzer ändern ihre erste Suchanfrage wieder.

Das spricht dafür, dass Google gleich beim ersten Mal hochrelevante Ergebnisse liefert. Zeigt aber auch: User sind bei der Wahl des Suchbegriffs sehr sicher.

17 Prozent der User kehrt zu den Suchergebnissen zurück, nachdem sie auf ein Ergebnis geklickt haben.

Auch das ist eine sehr niedrige Zahl. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass 83 Prozent der Nutzer mit dem Ergebnis, für das sie sich entschieden haben, voll und ganz zufrieden sind.

65 Prozent der Suchenden klicken während ihrer Such-Session auf ein traditionelles „10 blue link“-Ergebnis (organische Suchergebnisse).

Dieser Punkt unterstreicht nochmal, wie wichtig es ist, gute SEO-Arbeit zu leisten. Ads sind ja schön und gut, aber: Man muss nicht immer Geld in die Hand nehmen.

19 Prozent der User klicken bei ihrer Suchanfrage auf eine Google-Ad.

Vier Prozent der Nutzer klicken während einer Session sogar auf mehrere Anzeigen. Die Gründe an dieser Stelle können vielfältig sein. Eine mögliche Erklärung: Die heutigen Google-Anzeigenplatzierungen ähneln optisch weitgehend organischen Ergebnissen.

Bei lokalen Anfragen klicken 42 Prozent der Suchenden auf die Ergebnisse innerhalb des Google Maps Pack.

Unter dem „Google Maps Pack“ versteht man drei aus Google Maps gezogenen Ergebnissen, die mit den „normalen“ organischen Ergebnissen vermischt sind.

19 Prozent der Nutzer, die nach einem Produkt suchen, klicken auf ein Google Shopping-Ergebnis.

Die Ergebnisse von Google Shopping erscheinen bei vielen produktspezifischen Suchanfragen ganz oben. Ein Mitgrund dafür, warum die hohe Zahl von 19 Prozent nicht wirklich überrascht.

Im Durchschnitt interagieren nur 3 Prozent der Suchenden mit der „Nutzer fragen auch“-Box.

Laut SEMrush haben 43 Prozent aller Google-Suchergebnisse eine „Nutzer fragen auch“-Box. Die Zahl an dieser Stelle ist doch recht überraschend. Fast jedes zweite Suchergebnis bei Google liefert eine „Nutzer fragen auch“-Box und nur 3 Prozent der User nimmt diese wirklich wahr.

Fazit: Google-Suche 2021 – auf die User-Intention kommt es an.

Fakt ist: Die Ergebnisse einer Suchanfrage sind sehr stark von der Intention abhängig. Es macht einen erheblichen Unterschied, ob Sie jetzt eine informationsorientierte, eine kommerzielle oder eine navigationsorientierte Suchanfrage stellen.

Sucht man bei Google beispielsweise nach dem Keyword „Schweißgerät“, werden deutlich mehr Klicks auf einer Ad landen als bei einem Keyword wie „schweißen“.

Die Google SERPs ändern sich ständig: mehr Anzeigen, mehr SERP-Funktionen oder sogar völlig neue Sucherlebnisse, wie Google Discover.

Nicht nur Google, sondern auch wir, oder besser gesagt unser Nutzerverhalten sind ständig im Wandel. Aktuell ist unter anderem auch zu beobachten, dass die Entwicklung weg von „Keywords“ geht und sich immer mehr Richtung „ganze Sätze“, oft in Form von Fragen, verändert.


Dieser Beitrag wurde erstmals am 24. November 2020 veröffentlicht und aufgrund neuer Informationen zum Thema am 02. September 2021 aktualisiert. 

Von Team wob
B2B Marketing Blog von Deutschlands B2B-Experten